Header Graphic
 Abnehmshop  Hanteln  Hantel-Sets  Hantel Bank  Stepper  Heimtrainer  Laufband  Kraftstationen
 

Liposuktion

 

Liposuktion, auch bekannt als "Liposculpture" oder "Fettabsaugung", ist nicht eine Methode um schnell abzunehmen. Genau genommen ist Liposuktion eine Schönheitsoperation. Im allgemeinen werden auch nicht mehr als 5kg Fett abgesaugt. Allzu viel Gewicht verliert man also nicht bei einer Fettabsaugung.

Mit einer Diät kann man abnehmen, aber der Gewichtsverlust erstreckt sich oft nicht gleichmässig über alle Körperteile. An manchen Stellen nimmt man viel ab, an Anderen überhaupt nicht. Auf die betreffenden Problemzonen gerichtete Fitnessübungen können Abhilfe schaffen. Aber auch Dies führt nicht immer und bei Jedem zum Erfolg.

       

 Liposuktion

  

 

Liposuktion oder Liposculpture ist eine Methode um diätresistente Fettpolster leicht und schnell los zu werden und Konturprobleme zu verbessern. An Bauch, Oberschenkel, Hüften, Taille, Wangen, Kinn, Hals, Armen und/oder Brust werden überschüssige Fettzellen abgesaugt. Danach wirkt man schlanker und die Körperproportionen gewinnen an Harmonie.

Liposuktion in Tumeszenz-Lokalanästhesie (Fettabsaugung unter örtlicher Betäubung) ist heutzutage Die am meisten gebrauchte Methode zur Fettabsaugung. Hierbei wird dem Patienten vor dem Eingriff eine Spritze mit der Tumeszenz- Flüssigkeit injiziert. Diese Flüssigkeit bewirkt, dass das Fett aufquillt und enthält ausserdem die Lokalanästhesie. Die Haut wirkt danach wie angeschwollen und das Fett kann leichter abgesaugt werden.

Es ist wichtig, daran zu erinnern, dass Liposuktion ein chirurgischer Eingriff ist und somit immer ein gewisses Risiko beinhaltet. Wird zuviel Fett abgesaugt oder bei ungleichmässigem Absaugen können auch bei sorgfältigster Operationstechnik Konturunregelmässigkeit und Dellen entstehen, die später korrigiert werden müssen. Um die Haut wieder zu glätten ist dann eine weitere Operation erforderlich. Standardsrisiken jeder Operation wie Infektionen, allergische Reaktionen auf Medikamente, Wundheilungsstörungen oder Nachblutungen sind verhältnismässig selten.

 

Disclaimer